herschel
transformarchitekten© bda


ht4a
 

3-Liter-Haus. cap 1997

 
3-Liter-Haus. cap 1997

herschel
transformarchitekten© bda

projekte. aktuell. studio. kompetenz. kontakt.
ht4a

Daten / Fakten

Holzbaupreis neue Bundesländer 1998
Niedrigstenergie-Einfamilienwohnhaus in Caputh

Nutzfläche 201 m²
Fertigstellung 1998
Baukosten 232.000 EUR
Förderung durch das Land Brandenburg und die deutsche Ausgleichsbank

Energie.
GMW Ingenieurbüro, Harald Richter
Vahrenswalder Str.7, 30165 Hannover

Tragwerk.
Büro Dipl.-Ing. Krämer, Dipl.-Ing. Stadtfeld
Ludwig-Kirchplatz 11, 10719 Berlin

Konzept / Gestaltung.
Das freistehende Einfamilienwohnhaus mit den Grundmaßen 8 m x 15 m liegt auf einem Südwesthang mit ca. 10 % Hangneigung oberhalb des Caputher Sees, 35 Meter vom Schmerberger Weg zurückversetzt. Direkt an der Straße steht ein separates, erdgedecktes Garagengebäude.

Das Wohnhaus ist als Holzrahmenkonstruktion auf einer Stahlbetonfundamentplatte errichtet. Die Horizontalaussteifung des Gebäudes erfolgt über eine monolithisch betonierte, eingespannte Stahlbetonwandscheibe, die das gesamte Gebäude in Längsrichtung durchläuft.

Das Energiekonzept des Wohnhauses ist auf niedrigst möglichen Verbrauch abgstimmt; dazu gehören Dämmstärken von über 20 cm in den Außenflächen, Gas-Brennwert-Technik, Thermosolar-Kollektoren, Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Oberhalb des Hauses ist eine Anlage für Regenwassernutzung installiert.

Konstruktion.
Hochgedämmte Holzrahmenkonstruktion / eingespannte Stahlbetonwand zur Horizontalaussteifung / Wärmespeicherung

Technische Ausrüstung.
Warmwasser - Solarkolletoren zur Heizungsunterstützung kombiniert mit Warmwasserspeicher / Gasbrennwerttherme
Lüftungsanlage mit 90 % Wärmerückgewinnung, Anlage zur Regenwassernutzung
Energieeinsparung laut dynamischer Gebäudesimulation gegenüber der Wärmeschutzverordnung 1995: 65 %

Da das Haus nicht unterkellert wurde, ergab sich die Möglichkeit, die Bodenplatte parallel zur Hangneigung abzutreppen, und so nach Süden die Raumhöhe in zwei Schritten um jeweils 56 cm zu erhöhen. So bildet der Hang auch die innere Topographie des Hauses. Die eingespannte Betonwand in Längsrichtung des Hauses bildet konstruktiv die Queraussteifung und gleicht durch ihre Masse Temperaturschwankungen im Innenraum des Hauses aus. Die Gebäudehülle besteht aus einer hochgedämmten Holzrahmenkonstruktion. Um die Funktionsfähigkeit der Lüftungsanlage / Wärmerückgewinnung zu gewährleisten, wurde die Luttdichtrgkeit des Hauses mit einem "BlowerDoor-Test" übeprüft.

Wand- und Dachkonstruktion sind diffusionsoffen, d.h. ohne Dampfsperre ausgebildet, so dass sich erhöhte Luftfeuchtigkeit ungehindert abbauen kann. Die Dämmung besteht aus Zellulose-Flocken und Dämmatten aus Hanffasern, also Baustoffen mit niedrigem Primärenergiegehalt.

Die Fassaden des Hauses sind als hinterlüftete Konstruktion ausgebildet; dabei werden grau lasierte Horizontalschalung für den nördlichen / unteren Bereich und gelb lasierte, großformatige Dreischichtplatten für den südlichen / oberen Bereich eingesetzt. Die Fassaden erhalten so eine feinere Gliederung, der Gebäudekörper scheint sich gleichsam nach Süden aus einem schützenden Pelz herauszuschälen.
Alle Fenster und Fenstertüren sind mit umlaufenden Holzprofilen (Fensterfutter) anstelle von Fensterbänken versehen. Dies erlaubt eine saubere Anarbeitung der Fassaden- und Wandverkleidung. Die feststehenden Teile der Fenster sind silbergrau, alle beweglichen Teile taubenblau lackiert.

Küche und Essbereich sind durch eine 2,50 m breite und 3,50 m hohe Öffnung in der Betonwand räumlich miteinander verbunden. Sie bilden mit Wohnbereich und Arbeitszimmer ein Raumkontinuum. Durch die abgetreppte Bodenplatte nimmt die Raumhöhe von Norden nach Süden (Wohnbereich) von 2,70 m auf 3,90 m zu.

Ansicht von Ost
 
Lageplan
    Skizzen
     
Monolithische Wandscheibe aus Stahlbeton zur horizontalen Aussteifung - die Masse stabilisiert als Klimakern die Temperatur im Gebäude.
     
Holzrahmenkonstruktion, aufgelagert auf die Wandscheibe aus Stahlbeton.
Ansicht Nord-Ost Detail Glashalterung am Dachüberstand
Küche und Essplatz Wohnbereich  
  Schnitte
Grundriss