herschel
transformarchitekten© bda


ht4a
 

KranBar. kb299 2018

 
KranBar. kb299 2018

herschel
transformarchitekten© bda

projekte. aktuell. studio. kompetenz. kontakt.
ht4a

Daten / Fakten

KranBar. Goerzwerk Berlin Lichterfelde

Bauherr
Goerzwerk GmbH & Co. KG

Erweiterung des historischen Industriegebäudes um eine Gastronomie- und Eventfläche
BGF 275 m²
BRI 1.250 m³

Konzept / Gestaltung
Die KranBar besetzt die Nord-Ecke auf dem Dach des Hauptgebäudes des Goerzwerks an der Goerzallee 299 und wird das neue Key-Visual des denkmalgeschützten Fabrikgebäudes.

Konstruktion / Technik
Stahl-Glas Konstruktion

Eingangsbereich Goerzwerk mit KranBar
Skizze “I AM GOERZWERK“

Das Goerzwerk, ein historisches Fabrikgebäude im Südwesten Berlins, wurde 1915-1917 von Carl Paul Goerz erbaut und ist heute ein intaktes Denkmal deutscher Industriekultur.

Unter diesem Aspekt wurde bei der Planung insbesondere die Größe und Materialität der neuen Aufbauten berücksichtigt.

Die neue KranBar wird als gläserner Kubus am Ort des ehemaligen Krans in Kombination mit der Wiederherstellung der historischen Fassade im Bereich der nordwestlichen Gebäudeecke errichtet und so zum signifikanten Zeichen des Goerzwerks.

 

Goerzwerk mit Transport-Kran, 1946

 

Die Konstruktion, Volumen und Auskragung der neuen KranBar ist angelehnt an die Stahlkonstruktion des historischen Transport-Krans.

Herleitung Auskragung und Volumen der KranBar


Die KranBar.
Gastronomie- und Eventfläche
Die KranBar ist als Gastronomie- und Eventraum mit Galerie konzipiert.
Das Café mit Barbetrieb hat eine Kapazität für ca. 50 Besucher.

Teilansicht Goerzwerk mit KranBar von der Goerzallee
KranBar Perspektive

 

Grundriss Zugangsebene Grundriss Galerie

 

3D-Schnitt Zugangsebene

 

3D-Schnitt Galerie
Schnitt durch KranBar mit Anschluss an Bestandsgebäude

Der überkragende Teil des Glaskubus wird mit einem Glasboden ausgestattet und eröffnet dem Besucher der KranBar einen imposanten Blick nach unten auf den Zugangsbereich des Goerzwerks.

Die großflächig verglasten Oberflächen lassen den Kubus nachts leuchten und ermöglichen den Durchblick auf die konstruktiven Elemente.

Eine zweite Schicht aus Holz-Lamellen liegt hinter der Glasfassade.

KranBar Perspektive Glaskubus mit Glasboden
KranBar Perspektive vom Dach gesehen
KranBar Stahl-Glas-Konstruktion